Ökonomie

Ziele

Die Sektion Ökonomie hat das Hauptziel, die ökonomisch forschenden und interessierten Akteure des Gartenbaus miteinander zu vernetzen. Damit zielt die Sektion weit über den rein wissenschaftlichen Bereich hinaus. Folglich stehen neben der Etablierung von wissenschaftlichen Kontakten auch die Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis und der Transfer von Forschungsergebnissen im Fokus der Sektion für Ökonomie. Ein weiteres Ziel der Sektion Ökonomie ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Gartenbauökonomie.

Ein Großteil der Mitglieder der Sektion Ökonomie gehören auch der Sektion Ausbildung und Beratung an. Nicht zuletzt wegen der großen persönlichen Schnittmenge finden die Sektionssitzungen, die jährlich im Rahmen der Gartenbauwissenschaftlichen Jahrestagungen durchgeführt werden, in der Regel gemeinsam mit der Sektion Ausbildung und Beratung statt.

Herzlich sind Sie in der Sektion Ökonomie willkommen. Nehmen Sie bitte gerne direkt Kontakt zu mir auf oder besuchen Sie uns in den Sektionssitzungen. Gäste sind bei unseren Sitzungen stets gerne gesehen.

Beste Grüße

Ihr Walter Dirksmeyer

Inhaltliche Schwerpunkte

Da sich die Aktivitäten der Sektion Ökonomie auf die Unterstützung der Vernetzung ihrer Mitglieder und die Förderung des Nachwuchses beschränken, leiten sich die Tätigkeitsfelder der Sektion indirekt von den Aktivitäten und Interessen ihrer Mitglieder ab. Folgende wichtige Felder sind zu nennen:

  • Wirtschaftlichkeitsanalysen auf verschiedenen Stufen gartenbaulicher Wertschöpfungsketten
  • Unternehmensführung und Organisation im Gartenbau
  • Technikfolgenabschätzung in gartenbaulichen Wertschöpfungsketten
  • Controlling in den Wertschöpfungsketten des Gartenbaus
  • Marketing in gartenbaulichen Wertschöpfungsketten
  • Analyse gartenbaulicher Märkte
  • Nachhaltigkeit gartenbaulicher Produktionssysteme und Wertschöpfungsketten
  • Zukunft des Gartenbaus in Deutschland
  • Politikanalysen und -beratung im Sektor Gartenbau
  • Analysen der Folgen des Klimawandels auf den Gartenbau
  • Globale Ernährungssicherung

 

Die Sektion stellt sich vor

Als Sprecher der Sektion Ökonomie in der Deutschen Gartenbauwissenschaftlichen Gesellschaft e. V. wurde Herr Dr. Walter Dirksmeyer gewählt. Er ist seit 2004 am Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, einer Forschungseinrichtung des Bundeslandwirtschaftsministeriums BMEL, beschäftigt und etablierte dort ab 2007 das Arbeitsgebiet Ökonomik des Gartenbaus.

Ansprechpartner

DirksmeyerDr. Walter Dirksmeyer
Thünen-Institut für Betriebswirtschaft
Bundesallee 50
38116 Braunschweig
Tel.: +49(0)531/596-5136
Fax: +49(0)531/596-5199
E-Mail: walter.dirksmeyer(at)thuenen.de

 

 

Die nachfolgenden Listen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Ergänzende Hinweise werden gerne entgegengenommen.

Standorte mit Forschung in der Gartenbauökonomie

Humboldt-Universität zu Berlin

Technische Universität München

Leibniz Universität Hannover

Georg-August-Universität Göttingen

Hochschule Geisenheim University

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Hochschule Osnabrück

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Thünen-Institut für Betriebswirtschaft

Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau

 

Gartenbauwissenschaftliche Studiengänge

Hinweis: Ökonomische Inhalte werden an den verschiedenen Standorten in unterschiedlicher Breite und Tiefe vermittelt.

Bachelor

Agrar- und Gartenbauwissenschaften (Technische Universität München)

Gartenbauwissenschaften (Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover)

Pflanzenbiotechnologie (Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover)

Produktionsgartenbau (Hochschule Osnabrück)

Gartenbau (Hochschule Geisenheim University)

Gartenbau (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf)

Agrar- und Gartenbauwissenschaften (Humboldt-Universität zu Berlin)

Gartenbauwissenschaften (Humboldt-Universität zu Berlin)

Gartenbauliche Phytotechnologie (Beuth Hochschule für Technik Berlin)

Land- und Gartenbauwissenschaften – Landschaftsgestaltung / Berufliches Lehramt (Technische Universität Berlin)

Gartenbau (Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden)

Gartenbau (Fachhochschule Erfurt)

Master

Gartenbauwissenschaften (Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover)

Gartenbauwissenschaft (Hochschule Geisenheim University)

International Horticulture (Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover)

Pflanzenbiotechnologie (Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover)

Gartenbaumanagement (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und Technische Universität München)

Prozess- und Qualitätsmanagement in Landwirtschaft und Gartenbau (Humboldt-Universität zu Berlin)

Masterstudium für das Lehramt Agrar- und Gartenbauwissenschaft (Humboldt-Universität zu Berlin)

Horticultural Science (Humboldt-Universität zu Berlin)

Pflanzenforschungsmanagement (Fachhochschule Erfurt)

Produktionsmanagement in Agrarwirtschaft und Gartenbau (Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden)

Land- und Gartenbauwissenschaften – Landschaftsgestaltung / Berufliches Lehramt (Technische Universität Berlin)